Die Evolution des Lehrers

Der Lehrer an sich ist schon ein eigentümliches Wesen, aber es gibt so ein paar Verhaltensmuster, die uns allen nur zu gut bekannt sind. Fangen wir mal ganz am Anfang an.

Die typische Lehrprobe beginnt immer schon 10 Minuten vor regulärem Unterrichtsbeginn. Die Reihen werden zu Gruppentischen umgestellt und es gibt ausnahmsweise mal Farbkopien. Außerdem klärt der frisch geschlüpfte Lehramtsanwärter im Vorhinein ab, wer sich wann zu melden hat, und am Ende bedankt er sich für die Unterrichtsstunde und die gute Mitarbeit. Im Nachhinein verteilt der Referendar gern Süßigkeiten, zumindest, wenn er bestanden hat.

Der frisch gebackene Lehrer ist immer sehr übereifrig und bereitet für jede Stunde eine ganze PowerPoint vor. Mit modernsten Lernmethoden versucht er seine SchülerInnen zu beeindrucken. Er möchte beweisen, wie „jung“ und „nah dran an den Schülern“ er ist. Um cool und witzig rüberzukommen, bringt er gerne Sprüche wie: „Ich weiß nicht, ob du das kannst“ und „Glauben kannst du in der Kirche“.

Mit 40 Jahren ist diese Euphorie langsam verflogen. Der Lehrer erreicht die Midlife-Crisis. Die Meisten haben schon eigene Kinder, die sie süß finden, und lassen ihre SchülerInnen nur allzu gern daran teilhaben. Die Lehrer sind in dieser Lebensphase extrem unausgeglichen. Sie werden hysterisch, wenn ein Schüler den Bus verpasst hat und zu spät kommt, denn sie sind die einzigen die zu spät kommen dürfen. Und uns allen dürfte der Spruch „Der Lehrer beendet den Unterricht, nicht die Klingel“ nur zu gut bekannt sein.

Im Laufe des Lebens eines Lehrers lässt die Motivation nach und die Vorfreude auf die Pension nimmt stark zu. Dies wird auch im Unterricht deutlich, da der Lehrer es irgendwann nicht mal mehr für nötig hält, sein eigenes Buch mitzubringen und es sich in der Stunde von einem Schüler ausleiht, um ihn daraus Aufgaben machen zu lassen.

Tritt die Pension dann schließlich ein, findet das Lehrer-Dasein sein Ende. Nun hat der Professor endlich Zeit, um sich mit den großen Fragen des Lebens zu beschäftigen und sich von den anstrengenden Jahren und lärmenden Schülermassen zu erholen…

Autorinnen: Elena Heinrich

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s